Säurepeeling – für eine frische Haut

Beim Peeling kann man grundsätzlich zwischen dem mechanischen Peeling und dem Säurepeeling unterscheiden. Bei dem mechanischen Peeling werden die alten Hautzellen durch Granulate abgetragen. Die Granulate werden aus pflanzlichen Stoffen hergestellt. Dazu wird vor allem Maiskornmehl, Reisstärke, Dattelsamen und Perlenpulver genommen.

Bei dem Säurepeeling werden vor allem Fruchtsäuren verwendet. Die Fruchtsäuren übernehmen die Aufgabe, die alten Hautzellen von den darunter liegenden lebenden Zellen zu trennen. Des Weiteren gibt es noch das enzymatische Peeling, das auch für die feine und empfindliche Haut geeignet ist. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass mehrere Peeling Verfahren miteinander kombiniert werden. Bei dem Säurepeeling wird vorwiegend Fruchtsäure verwendet.

Das Säurepeeling in ganz besonders für Personen geeignet, die sich ein junges und frisches Aussehen wünschen. Es kann Akne Probleme lindern und in einigen Fällen sogar lösen. Das Säurepeeling ist auch für Jugendliche geeignet, die unter Akne leiden. Durch das Säurepeeling werden die verstopften Poren von Talg befreit.

Wirkung des Säurepeelings

Bei dem Säurepeeling wird die Haut von den abgestorbenen Hautzellen befreit. Die, durch das Säurepeeling gereinigte Haut, kann Pflegeprodukte besser aufnehmen und sich schneller regenerieren. Die Säure dringt bei dem Peeling auch in die Poren ein und befreit diese von Bakterien und Talg. Dadurch wird eine fette und glänzende Haut verhindert. Nach dem Säurepeeling verbessert sich das Hautbild. Die Haut sieht jünger, frischer und reiner aus. Kleiner Fältchen können sogar verschwinden.

Beim Säurepeeling werden in der Regel natürliche Säureprodukte verwendet, die aus Apfelsäure, Weinsäure, Zitronensäure und Milchsäure hergestellt werden. Die Fruchtsäuren gehören zu den Alphahydroxysäuren. Diese sind auch unter der Abkürzung: AHA = Alpha-hydroxyd-acid bekannt.

Anwendung des Säurepeeling

Grundsätzlich kann man das Säurepeeling allein zu Hause durchführen. Im Internet und im Fachhandel werden eine Reihe von sicheren Produkten angeboten, mit denen es problemlos möglich ist. Sie können das Säurepeeling auch von einer Kosmetikerin machen lassen, die sich darauf spezialisiert hat. Die Anwendung kann aber auch von Dermatologen / Hautärzten angeboten werden.

Beim Säurepeeling bewirkt, dass kleine Hautschuppen, die sich auf der oberen Hautsicht befinden, abgetragen werden. Nach dem Abtragen der abgestorbenen Hautzellen kann sich eine neue Hautsicht bilden.

Das Säurepeeling können Sie bei normaler Haut einmal in der Woche anwenden. Bei empfindlicher Haut sollten Sie das Säurepeeling einmal im Monat anwenden. Eine dauerhafte Verbesserung der Haut zeigt sich allerdings erst bei mehrmaliger Anwendung. Sie sollten also etwas Geduld mitbringen.

Faktoren, die sich negativ auf die Haut auswirken

Die Haut ist unser größtes Organ. Sie spiegelt auch unsere mentale und psychische Verfassung wider.  Auch unsere Ernährung, die Umwelt, Alkohol und Rauchen hat eine Wirkung auf unsere Haut. Vor allem das Rauchen schädigt unser Hautbild. Wenn die Haut über längere Zeit der Sonne ausgesetzt ist oder zu häufige Solarium-Anwendungen können die Haut seht stark schädigen. Auf der anderen Seite wirkt sich ein besseres Hautbild auch positiv auf unser mentales und psychisches Wohlbefinden aus.